Cookies & Datenschutz

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ok, verstanden
AIDA Formel, Werbelexikon, Marketing von A bis Z, Lexikon - Werbeagentur wmk für Mühldorf, Altötting, Töging, Erding, Traunstein, Trostberg, Chiemsee, Burghausen, Burgkirchen

AIDA Formel

Werbewirkungstheorie.


Definition der AIDA Formel.

AIDA ist eine Werbewirkungstheorie. Es ist die Abkürzung für Attention (Aufmerksamkeit), Interest (Interesse), Desire (Bedürfnis) und Action (Handlung). Dies stellt die klassische Lernhierarchie, die bereits 1898 von E. St. Elmo Lewis entwickelt wurde.

Wofür steht die Abkürzung AIDA?

  • A = Attention (Aufmerksamkeit)
  • I = Interest (Interesse)
  • D = Desire (Bedürfnis)
  • A = Action (Handlung)

Wie funktioniert AIDA in der Praxis?

Die AIDA Formel beschreibt, wie oben bereits dargestellt, das 4-Phasen Modell der Werbewirkung. In der Praxis kommt diese Formel bei der Gestaltung von Werbemitteln, insbesondere Printmedien wie Flyer / Faltblätter, Plakate und Broschüren, zum Einsatz. Die AIDA Formel kann aber auch auf das Onlinemarketing, insbesondere auf Websites und Onlineshops mit den jeweiligen Landingpages und Erlebniswelten aber auch Onlinebanner und Werbebanner übertragen und angewendet werden. Hierbei wird die Aufmerksamkeit (Attention) der Zielgruppe durch einen sogenannten Eye-Catcher gewonnen. Gerne auch mittels dem Vampir-Effekt oder Veblen-Effekt. Dieser Blickfang soll dann deren Interesse (Interest) für die beworbene Dienstleistung oder auch Produkt wecken. In Folge dessen soll sich dann das Zielgruppeninteresse zu einem echten Kaufwunsch (Desire) entwickeln und manifestieren. Auf diese Weise soll letztendlich dann der Kaufakt (Action) ausgeführt werden.

vgl. Quelle: Gabler Lexikon Marketing.

Zurück zum Lexikon

Hier gelangen Sie wieder zurück zur Übersicht unseres Werbelexikons.

ZUM WERBELEXIKON

Sie haben Interesse an der Umsetzung mit AIDA? Dann kontaktieren Sie uns.